Bienenpatenschaft - Wie sie den Bienen helfen können

Liebe(r) Bienenfreund/in!

Eine engagierte Honigkäuferin fragte mich einmal, ob ich nicht auch bereit wäre, eine Bienenpatenschaft anzubieten. Damit hat sie etwas bei mir angestoßen. Ich war erst etwas überrascht, finde den Gedanken aber gut. Schließlich kann auf diese Weise jeder die wertvolle Arbeit unserer Bienen für die Bestäubung der heimischen Pflanzen unterstützen und bekommt gleichzeitig die Möglichkeit, einen Einblick in die Naturzusammenhänge praktisch zu erfahren.
Wie könnte so etwas in Anlehnung an die BeeGood-Kampagne aussehen, da ich (noch) keine Hochglanzurkunde vergebe? Weissenseifer Hängekorb Sie bekommen von mir etwa viermal im Jahr per Email einen Zustandsbericht von einem konkreten Volk und somit einen Einblick in das Bienenleben vor Ort. Das Volk ist nummeriert und Sie können es, wenn Sie wollen, auch besuchen. Sie erhalten zudem zur Honigschleuderzeit jeweils ein Glas original Oberbergischen Honig. Das bedeutet, da es Frühtracht und Spättracht oder eventuell auch Sondertrachten gibt, auf das Jahr bezogen zwei Gläser.

Zur Winterzeit erhalten Sie eine kleine von mir selbst gemachte Bienenwachskerze. Zur Motivation und zum Einstieg in die Patenschaft gibt es ein Päckchen Biohonigbonbons und ein Fläschchen Propolislösung. Letztere stammen im Moment noch nicht von mir. Das Ganze wäre zudem ein wertvoller Beitrag zum Erhalt der alten einheimischen Dunklen Biene, für die ich mich besonders einsetze. Da Sie mit Ihrer Patenschaft die Bestäubung vor Ort sichern, erhalten Sie auch einen Honig mit dem Pollen aus ihrer Region, der eventuell sogar hilfreich bei Allergien sein kann.

Die Bienenpatenschaft würde Sie genau so viel kosten wie die Patenschaft bei BeeGood, nämlich 29,50 Euro. Natürlich können Sie anstelle der Patenschaft oder auch zusätzlich weiterhin ganz normal Honig bei mir kaufen. Ich wünsche ihnen noch viel Genuss und Gesundheit mit meinen Imkereiprodukten.